Festsitzende Zahnspangen

Die festsitzende Zahnspange, umgangssprachlich auch „Plättlispange“ oder „Gartenhag“ genannt, kommt am häufigsten bei kieferorthopädischen Korrekturen zum Einsatz. In der Regel wird sie dann angewendet, wenn alle bleibenden Zähne durchgebrochen sind. Bei ausreichendem Kieferknochen können mit ihr Zähne in jedem Lebensalter begradigt werden.

Die feste Zahnspange besteht aus Metall- oder Keramikplättchen, den sogenannten Brackets, die auf die Zähne geklebt werden. Sie dienen zur Befestigung eines Metalldrahtes. Dieser Bogen wird während der Behandlung so lange angepasst bzw. ausgetauscht, bis die Zähne in die gewünschte Position gebracht wurden.

Wir verwenden sogenannte selbstligierende Brackets, die zum Einbinden der Drähte keine zusätzlichen Gummi- oder Metallbefestigungen (Ligaturen) benötigen. In Kombination mit einem hochelastischen Draht sind geringere Kräfte zur Bewegung der Zähne notwendig. Durch das Wegfallen der zusätzlichen Befestigungselemente sind die Brackets zudem besser zu reinigen.

Ein großer Vorteil der festen Zahnspange ist, dass die Kräfte permanent und wohldosiert auf die Zähne einwirken können und so selbst komplizierte Korrekturbewegungen der Zähne möglich sind. Die Behandlung dauert erfahrungsgemäss 1 bis 2 Jahre.